Übergangsmanagement

Das Übergangsmanagement in den Justizvollzugsanstalten Kassel I und deren Zweiganstalten in Baunatal (offener Vollzug) und Kaufungen (Frauenhaft) dient der Vorbereitung der Entlassung in den sozialen Empfangsraum von Gefangenen mit besonderem Hilfebedarf nach der Haft, als Dienstleistung der freien Straffälligenhilfe und der Vermeidung bzw. Reduzierung von Haft bei zu einer Geldstrafe verurteilten Personen im Strafvollzug. Im Projekt Übergangsmanagement kooperiert das Hessische Ministerium der Justiz mit verschiedenen Trägern der freien Straffälligenhilfe in Hessen, um die Vorbereitung der Entlassung von Inhaftierten mit besonderem Hilfebedarf zu gewährleisten. Die Soziale Hilfe e.V. bietet als Träger der freien Straffälligenhilfe in den Justizvollzugsanstalten Kassel I mit deren Zweiganstalten das Übergangsmanagement an. Das Angebot richtet sich an inhaftierte Frauen und Männer mit einem besonderen Hilfebedarf, die eine Freiheitsstrafe verbüßen und die ohne anschließende staatliche Unterstützung (z.B. Bewährungshilfe oder Führungsaufsicht) zum Endstrafenzeitpunkt entlassen werden. Das Übergangsmanagement umfasst folgende Aufgaben: - Aufsuchen des Inhaftierten - Ermittlung des Hilfebedarfs - Beratung und Information der Inhaftierten - Vermittlung und Koordination - Psychosoziale Beratung Die Entlassungsvorbereitung hat zum Ziel: - die Beschaffung von Wohnraum bzw. die Wohnraumerhaltung - die berufliche Integration - die soziale Integration - die Vermeidung des Rückfalls in die Straffälligkeit - die Sicherung der materiellen Existenz Gemeinsam mit Inhaftierten entwerfen wir die Zukunft. Dazu gehören sowohl die Planung der angestrebten Lebensform als auch die Sicherung der materiellen Existenz und die Vermittlung von Unterstützungsangeboten vor Ort. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Landes Hessen, Justizministerium und des Europäischen Sozialfonds (ESF)
Kontakt: Barbara Hakenbeck-Gibhardt Tel.: 0561-7073821 (Soziale Hilfe) / 0561-9286-314 (JVA Kassel I) Josua Volp Tel.: 0561-7073812 (Soziale Hilfe) / 0561-9286-314 (JVA Kassel I)