Notschlafstellen für alleinstehende Wohnungslose

Anfang November öffnete die Notschlafstelle für alleinstehende Wohnungslose in Kassel. Die Wohncontainer werden von Menschen in Anspruch genommen, die keine andere Unterkunft haben.

SHK

29.11.2016

Wegweiser Notschlafstelle

Für die kalte Jahreszeit bietet der Verein Soziale Hilfe in enger Kooperation mit dem Sozialamt der Stadt Kassel und verschiedenen Kirchengemeinden Notschlafstellen an, um alleinstehende wohnungslose Menschen sicher durch den Winter zu begleiten.

Bereit stehen sieben mobile Wohncontainer und zwei angemietete Einraumwohnungen. Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die sich längerfristig in Kassel aufhalten und für die andere Maßnahmen wie ambulante Wohnraumvermittlung und Heimunterbringung nicht infrage kommen.

Im Kasseler ambulanten Hilfesystem ist die Zahl der Menschen, die eine Wohnung suchen, relativ konstant gebliebent. Die Kooperation zwischen dem Verein Soziale Hilfe und dem Sozialamt der Stadt Kassel hat sich bewährt und die Mitarbeiter können im Fall von Wohnungsnotfällen kurzfristig helfen.

Zu den bereits aufgestellten Wohncontainern können bei Bedarf schnell weitere mobile Notschlafstellen aufgestellt werden. Wir sind den Kirchengemeinden Paul Gerhard Gemeinde, der Lukasgemeinde, St. Familia, St. Bonifatius, St. Kunigundis und St. Theresia sehr dankbar, dass sie seit vielen Jahren die Winter-Aktion "Notschlafstelle" unterstützen und gemeindeeigene Grundstücke für Wohn- und Sanitärcontainer sowie Wasser und Strom zur Verfügung stellen.

Dabei können zusätzlich alle Hilfemöglichkeiten des Vereins Soziale Hilfe wie die der Beratungsstelle und der Tagesaufenthaltsstätte Panama sowie das Betreute Wohnen genutzt werden. Diese Einrichtungen werden durch den Landeswohlfahrtsverband Hessen finanziert.

Für die Menschen in den Notunterkünften ist die regelmäßige ambulante Betreuung gewährleistet, um diese besonders bedürftigen wohnungslosen Menschen vor der Kälte zu bewahren und in das Kasseler Hilfenetz zu integrieren und vor weiterer Ausgrenzung zu schützen.

Die Stadt Kassel und der Verein Soziale Hilfe unterstützen die Forderung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V., die eindringlich an die Bürger und Bürgerinnen appelliert:
„Seien Sie aufmerksam! Wenn Sie wohnungslose Menschen sehen, die hilflos oder in einer Notsituation sind, setzen Sie die Polizei in Kenntnis, wählen Sie den Notruf 110! Alarmieren Sie bei akuter gesundheitlicher Gefährdung den Rettungsdienst 112!“

Die zuständigen Sozialarbeiter sind von Montag bis Freitag, von 8:30 Uhr bis 13:30 Uhr, unter der Tel. Nr. 0561 7073810 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr unter der Tel. Nr. 0561 7073816. Ab 16. Oktober ist die Tagesaufenthaltsstätte Panama zusätzlich Samstag und Sonntag, von 9 Uhr bis 13 Uhr, geöffnet. Kontakt: 0561 7073830

Newsletter

Veranstaltungen, Nachrichten, Brennpunkte: Mit dem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.

Förderer und Unterstützer:
Europäischer Sozialfonds Hessisches Ministerium der Justiz Kassel documenta Stadt Land Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen
Mitgliedschaften:
Der Paritätische – unser Spitzenverband Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. Landeszusammenschluss für Straffälligenhilfe in Hessen
Kasseler Sparkasse | IBAN DE55 520503530001185649 | BIC HELADEF1KAS
Sparda Bank Hessen eG | IBAN DE22 500905000001770361 | BIC GENODEF1S12